Dauerkopfschmerzen

Diskutiere Dauerkopfschmerzen im Bereich Medizin Forum: Guten Tag Bei mir fing das ganze 2010 vor Weihnachten an. Ich bekam auf der Arbeit Kopfschmerzen. Ich arbeite seit 20 Jahren vorwiegend Nachts...
D

DerTONINO

Guten Tag
Bei mir fing das ganze 2010 vor Weihnachten an. Ich bekam auf der Arbeit Kopfschmerzen. Ich arbeite seit 20 Jahren vorwiegend Nachts und es wird geraucht bei uns auf der Arbeit. Manchmal ist der Saal sehr stark besucht und es herscht außerdem dann noch Sauerstoffmangel. Dies hatte in der Vergangenheit bei mir öfter dann Kopfschmerzen ausgelößt. Im durchnitt so ca. 1-2 mal alle 6 Wochen.
Ich hatte bis dorthin immer eine Kopfschmerztablette genommen und dann war es auch immer weg gegangen. Und dann bekam ich diese "andere Art von Kopfschmerzen" die mit normalen Schmerzmitteln ( Vivimed, Dolormin)einfach nicht mehr weg gegangen sind. Dies ging dann 4 Tage so und ich bin zum Hausarzt gegangen, der mich dann zum neurologen überwies. Der meinte dann es wären Spannungskopfschmerzen und hatte mir Doxepin 25mg verschrieben. Täglich nahm ich eine vorm Schlafengehen ca. 5 Wochen lang. In dieser zeit hatte ich täglich Kopfschmerzen. Der Schmerz war sehr komisch, ganz anders als die Kopfschmerzen die ich davor ab und an mal hatte. Er fühlte sich wie tausend Nadelstiche an, brennender Charakter oberhalb der Ohren im vorderen Kopf-Schläfenbereich, gar nicht im Hinterkopf oder nicht im Stirnbereich. Manchmal hatte ich das Gefühl ich hätte Würmer in den Schläfenarterien. Das fühlte sich so an, als würde das Blut nicht richtig durchfließen.
Dazwischen wurden sämtliche Untersuchungen gemacht:MRT, Blut, Doplertest, Borreliose...usw. Alle Werte ohne Befund.
Nach ca. 5 Wochen passierte etwas sehr merkwürdiges. Die Schmerzen waren plötzlich am Nachmittag weg. Sie waren von jetzt auf den nächsten Moment einfach weg, als würde man ein Blatt mit der Schere durchschneiden oder so, als würde man ein Radio an oder auschalten. Sie sind nicht etwa langsam ausgeglungen, sonder sie waren ganz abruppt weg. Ich war sehr verwundert darüber aber auch sehr froh. So froh, das ich wieder zur Arbeit ging und die Doxepin aus Unwissenheit abgesetzt habe.
Und dann bekam ich nach ca. 3 Wochen meine Quittung. Morgens nach dem aufwachen bekam ich plötzlich wie zwei Stromschläge im Schläfenbereich. So fing das ganze wieder von vorne an. Die Schmerzen entwickelten sich stärker und heftiger, sodas ich innerhalb von drei Monaten 3 mal im Krankenhaus war und sämtliche Untersuchungen wieder durchgeführt habe. Alles ohne Befund. In dieser Zeit haben sich dann auch Angstgefühle entwickelt. Ich bekam zunächst mirtazepin 4 Wochen, keine Besserung. Dann Citalopram und 0,5 mg Tavor, 4 Wochen lang, keine besserung, die Schmerzen und Angstgefühle wurden immer Schlimmer mit schlaflosen Nächten. Dann wieder umstieg auf Doxepin, jetzt jedoch 100 mg am Tag. Die nehme ich jetzt seit ca. 7 Wochen. In dieser Zeit bin auch parallel in der Psychatrischen Klinik in behandlung bis heute. In den letzten 2 Wochen sind die Schmerzen wieder schlimmer geworden, hinzu gekommen sind auch Ohrrauschen und ein Klickton. Das Ohrrauschen nehme ich auf der rechten Kopfhälfte war. Es ist permanent da, der Klickton ist unregelmäßig da, manchmal kommt auch ein pfeifton hinzu. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass all dies eine psychische Ursache haben soll. Die brutalität der Schmerzen sind einfach nicht mehr auszuhalten. Ich weis nicht mehr weiter und denke des öfteren auch an den Tod. In der psychartrie mache alles mit unter Schmerzen, also Gymnastik, Ergo, Akkupunktur und Entspannungsübungen nach Jakobsen. Bislang ohne Erfolg. Mein Neurologe hat mir jetzt Flunarizin acis 5 mg gegen das Ohrrauschen verschrieben, die nehme ich jetzt seit einer Woche, ohne Erfolg.
Vorige Woche mußte ich gegen Morgen den Notarzt rufen, die Schmerzen waren so heftig, daß ich dachte ich bekomme jetzt ein Hirnschlag. Der machte eine infusion mit 2,5 g Novalgin, hatte nichts genutzt. Normale Schmerzmittel brauche ich nicht zu nehmen, die helfen nicht. Was kann ich noch machen? mit welchem Medikamt kann ich es noch mit Absprache meines Neurologen versuchen?
Eine Kur für psychosomatik wurde mir genehmigt, der Termin steht jedoch noch nicht fest. Beim orthopäden war ich auch. Er meinte, die schmerzen kommen auch nicht von der Wirbelsäule.
Letzes Jahr im juni/Juli hatte ich noch impfungen bekommen. Tetanus und Hepatitis A Und B. für eine Keniareise. Kann es eine unverträglichkeit des impfstoffes vielleicht sein, eine Neuritis oder eine allergische Reaktion des impfstoffes? Ich wurde in Kenia einmal gestochen. Gibt es ein Virus, der nur Kopfschmerzen und ohrrauschen als Syptom verursacht? Das Nervenwasser wurde übrigens auch untersucht, ohne Befund. Ich schlafe auch sehr schlecht und werde oft von Alpträumen geplagt. Oft werde ich durch die Schmerzen wach. Ich fühle mich einfach nur ausgelaugt und müde.
Was soll ich nur machen?
 
Thema:

Dauerkopfschmerzen

Oben