Marihuana bei Depressionen

Dieses Thema im Forum "Medizin Forum" wurde erstellt von JohannesM, 12.03.2011, 11:47.

  1. JohannesM Nicht registriert

    Hallo,

    ich habe Depressionen und habe gehört, das Cannabis eine Stimmungsaufhellende und Antidepressive Wirkung haben kann, wenn man es in Maßen konsumiert.

    Ist es möglich, sich vom Arzt zu medizinischen Zwecken Cannabis verschreiben zu lassen?

    Gruß

    Johannes
     
  2.  

    AdMan Erfahrener Benutzer

  3. Gast Nicht registriert

    Marihuana/Haschisch kann in bestimmten Situationen die Stimmungslage verbessern. Dies passiert jedoch meist nur dann, wenn man von vornherein eine gute Stimmung hat. Cannabis verstärkt nämlich die aktuelle Gefühslage. Ergo: Gehts dir gut, dann gehts dir mit Gras noch besser. Gehts dir schlecht, lass lieber die Finger davon.

    Ebenso ist es aktuell in Deutschland so gut wie unmöglich Medizinisches Marihuana verschrieben zu bekommen.

    PS: Bin regelmäßiger Konsument, kenne mich also einigermaßen gut aus ;)
    Link anzeigen
     
  4. Gast Nicht registriert

    Da Marihuana das Beste ist, was man nehmen kann um zu verdrängen, bezweifle ich, dass es wirklich hilft.
    Es hilft beim Einschlafen und Entspannen, Appetitlosigkeit und solchen Dingen aber die stimmungsaufhellende Wirkung ist nicht sehr zuverlässig.
     
  5. Linksprogressiver Nicht registriert

    Ich kiffe seit fast 10 Jahren und kann Dir sagen, dass ich dadurch erst meine Depressionen bekam (natürlich nicht monokausal). Ich würde meinen, vorhandene schlechte Stgimmung wird ABSOLUT durch Cannabis verstärkt. Nimm lieber Citalopram, das hat mir geholfen!
     
  6. Gast Nicht registriert

    Hallo, ich bin 30 und habe seit meinem 7. Lenensjahr Depressionen und mit 11 Jahren schon den wunsch zu sterben. Seit dem ich kiffe hab ich geht es mir deutlich besser. Cannabis kann man ich dennoch nicht einfach weiter empfelen da es auf jeden anderst wirkt, genau wie Medikamente. Der eine verträgt die Tableten und ein Anderer eben nicht.

    Du musst es schon selbst raus finden ob Cannabis Dir hilft oder nicht. Wenn es Dir dadurch schlechter geht sofort Finger weg!!!!
    Cannabis kann Gefühle, gute wie schlechte, verstärken (kann, muss aber nicht).



    Gruß D.

    P.S. Lies Dir auch Beiträge in anderen Foren an, die Erfahrungen sind unterschiedlich
     
  7. Gast Nicht registriert

    Hallo , ich bin 37 Jahre , konsumiere seit c.a.18 Jahren Marihuana (mit Pausen ) und habe seit meiner Jugend Depressionen .

    Marihuana hatte bei mir keine negative Wirkung auf die Depressionen aber auch nur bedingt Positive , was aber auch daran liegt das man in Deutschland wenig Auswahlmöglichkeiten hat , wenn man überhaubt weiß was man für eine Sorte bekommt .

    Da es bei Marihuana viele verschiedenen Sorten gibt ,die nicht nur verschiedene Geschmäcker haben , sondern auch verschiedene Wirkunen .
    Es gibt 2 haubtgruppen , Sativa , Indika und auch viele Kreutzungen von beiden .
    Sativa geht eher in die Stimmungsaufhellende , aktivirende Richtung und Indika in die Entspannende ,beruigende .
    Da man Indika schneller ehrnten kann wie Sativa und es daher lukrativer ist bekommt man meißt Indika oder Kreutzung .
    Falls du es als medikament nehmen möchtest solltest du dich über die Sorten und deren Wirkungsweisen kundig machen und dir dann versuchsproben aus Holland holen (was leider illegal ist ) .

    Wenn du es dann ausprobierst möchtest solltest du es mit Freunden ,in einer Entspanten Atmusfähre machen u, um zu schauen wie es bei dir wirkt , da es bei jedem andes wirken kann .
    Wenn es dir dann hilft kannst du es in Maßen nehmen ggf auch selber anbauen, (was leider in Deutschland auch illegal ist ) was halt wesendlich günstiger ist und du auch weißt das es Rein ist .

    Ich werde die nächsten wochen mal nach Amsterdamm fahren um es selber mal zu testen , ggf kann ich dir dann ja ne Sorte empfehlen .
     
  8. Hans Dampf Neuer Benutzer

    Aufgrund von jahrelanger Alkoholsucht leide ich abends unter schweren Depressionen, bei mir hilft kiffen Top, von Pillen steh ich neben mir und hab das Gefühl ich verblöde. Allerdings ist bei mir die Wirkung auch etwas anders, wer mich nicht kennt merkt es mir nicht an. Dieser "Spaß" ist nicht ganz billig, ich verbrauche so um die 8 Gramm alle 4 Tage, ich weiß das ist nicht wenig, aber mir macht das nichts aus. Verschreiben wird mir das wohl keiner. Gruß
    -kurze Angabe: Ich bin 45 und 5 Jahre trocken, kiffen tu ich schon 25 Jahre nur früher eher nur Wochenende.
     
  9. Hansi Neuer Benutzer

    Cannabis fördert Depressionen und können Shizophrenie verursachen wie niederländische neuere Studien beweisen Cannabis macht Jugendliche depressiv - WEB.DE oder Früher Cannabis-Konsum, höheres Risiko für Depression .:. Psychotherapie-Blog.Hans Dampf hat seine Sucht verlagert. Dopeltabhängige haben es noch wes. schwerer von Drogen zu lassen gerade nach langem Konsum. Die Ausreden mit dem "Cannabis als Heilmittel" ziehen nicht wenn man die ganzen Auswirkungen von Cannabis Produkten betrachtet.

    Im übrigen gibt es THC freie Cannabissorten, von denen kann ich mir vorstellen das sie in Zukunft als Meditin eingesetzt erlaubt würden, da sie zwar die Wirkung als Medizinprodukt aber nicht die Wirkung als Rauschmittel haben: Cannabis-Forschung: Neue Marihuana-Pflanzen für die Medizin | Gesundheit

    Ob jeder das dann auch noch haben will wenn es Heilwirkung hat aber keinen Rausch erzeugt lass ich mal dahingestellt...
     
  10. Gast Nicht registriert

    Also ich sehe das so,

    Cannabis rauchen macht glücklich. Das kann keiner bezweifeln.
    Andernfalls gibt es mit Abstand zeitlich gesehen kein vergleichliches Medikament.

    Die Nutzpflanze Hanf ist ein ca. 10.000 Jahre altes chinesisches Medikament.
    Es hilft bei Asthma. Bei vielen chronischen Schmerzen, Multipler Sklerose, Depressionen, Angstzuständen... uvm.

    Eigentlich ist es eine Wunderpflanze.
    Die erste Levis und die US Flagge wurde aus Hanf hergestellt.
    Die Segel vieler Handelsschiffe ebenfalls.

    Leider gefiel dies vieler Großinvestoren gerade in den USA nicht und die Substanz wurde zum Teufel erklärt.
    Bücher hierzu gibt es hunderte.

    Eine Droge ist Cannabis für mich auch nicht.
    Was ist schon eine Droge? Das Wort Droge bedeutet getrocknetes.
    Somit wäre auch Tee eine Droge.

    Cannabis wirkt bei jedem Menschen, da wir körpereigene Cannabinoidrezeptoren haben.

    Was ich aber zur eigentlichen Frage sagen möchte, ja es hilft.
    Aber, die Dosis mchts! Wie alles im Leben!

    Buddha hats schon erkannt. Es ist der mittlere Weg!
    Erstmal sehr klein Dosieren lautet das Motto. Und ganz langsam erhöhen. Aber nur wenn das Gefühl Dir gefällt!

    Ansonsten erst mit Dir selbst beschäftigen.
    Cannabis wirkt wie eine Lupe. Hällt man Sie immer wieder mal in die Sonne ist eigentlich alles in Ordnung.
    Tut man dies jedoch sehr intensiv, kanns anfangen zu brennen. Aber es hat dann immer mit Dir selbst zu tun.
    Also betrachte und beobachte Dich nur selber genau. Dann weißt Du wer Du selbst bist!
    Und wenn das eintrifft, ist Cannabis kein Problem mehr ;-)

    Übrigens gibt es in Deutschland einige Ärzte die Fachmann auf dem Gebiet sind!
    U.a. Dr Gorter Köln un Dr. Groteshermen

    Viele Grüße
    Tommi
     
  11. Gast Nicht registriert

    Ich habe seit meiner Jugend Depression es war richtig schlimm hatte sogar starke Selbstmord Gedanken... Wo ich angefangen habe Marihuana zu rauchen ging's mir viel besser ich hatte wieder Lebensfreude und keine schlechten Gedanken mehr.. Irgendwann hörte ich auf und das war ein Fehler ich stürzte wieder ab und hatte wieder Selbstmord Gedanken.. Nach 1 Jahr entschloss ich mich wieder damit anzufangen und seitdem geht's mir wieder richtig gut :)
     
  12. Gast Nicht registriert

    ich bin zwar noch relativ jung (17 jahre), habe allerdings schon viel erlebr. ich leide an mittelschweren depressionen. hatte des öfteren suizid gedanken und war schon paar mal in der psychiatrie zur behandlung.
    ich habe angefangen, mehr zu kiffen. regelmäßiger. immer wenn meine laune absank oder ich wieder mal nicht schlafen konnte.
    bei mir hilft es. es muntert mich auf und entspannt mich. mir geht es umeiniges besser. das gute an cannabis ist, man ist nicht körperlich abhängig. der kopf gibt den ton an. so lange du dir selbst sagen kannst, ich brauch das nur dann und dann und auch nicht immer, ist alles gut. es sollte jedoch in maßen konsumiert werden, da es wirklich zu manischen depression überschlagen kann. aaaaber es kann auch manisch depressiven helfen. wie in diesem forum scjon erwähnt, es kommt auf die aufnahme des körpers an.
    in einigen ländern gilt cannabis sogar als ein medikament gegen depressionen.
     
  13. hibbu Erfahrener Benutzer

    Wo ist die Studie dazu? Ich glaube gar nicht daran...
     
  14. xn0vax Nicht registriert

    Die Studie kann es nicht geben, da durch die Illegalisierung nicht viele Studien möglich sind.
    Jedoch laufen in der USA gerade in Colorado derartige Studien an, doch wie bei allem wissenschaftlichem (bin selber Chemie Student), braucht es seine Zeit um antworten zu erhalten. Ich selber bin schwer Depressiv und habe nur allein durch den Konsum von Cannabis es geschafft mein Leben zu regeln. Ohne hätte ich kein Abitur und ohne auch kein Bachlor of Science Chemie. Kritisch sein finde ich ok, jedoch offen für neues sollte man auch sein. Cannabis hilft nicht jedem aber vielen, so ist es mit anderen Sachen auch, deshalb sollte die Gesellschaft es endlich einsehen (Ich denke die Gesellschaft ist soweit), das es jedem sein freies RECHT ist Cannabis zu Konsumieren.
     
  15. Gast Nicht registriert

    Hallo, ich bin durch Zufall auf diese Diskussion gestoßen und ich finde sie super allerdings will ich eins mit auf den weg geben, von uns ist keiner Mediziner oder als Forscher tätig. Denke ich zumindest.

    Was meine Geschichte und die damit verbundenen Erfahrung angeht so muss ich ein bisschen weiter ausholen.
    Vor fast 2 Jahren hat mir diese Pflanze wahrscheinlich mein leben gerettet soviel kann ich sagen.

    Ich war zu diesem Zeitpunkt noch in der schule und habe mein Fach Abitur gemacht. (Interessant ist auch das 5-10% der Leute die ein Fach Abitur absolvieren unter dem Druck zusammenbrechen) so war es auch bei mir.
    Ein halbes Jahr habe ich der Belastung standgehalten ab dann ging es abwärts. Der Unterricht wurde intensiver und fordernder (8-10 Unterrichtsstunden pro Tag).
    Erst waren es nur wenige Tage die ich nicht mehr in die schule gekommen bin und dann wurde es von mal zu mal immer länger.
    Am Anfang habe ich mir noch Krankenscheine geholt aber selbst dazu war ich irgendwann nicht mehr in der Lage weil ich wie Dauer paralysiert war.
    Zusätzlich wurde ich natürlich noch von der ansässigen Ärztin mit Anti Depresiva vollgestopft.

    ! Ich kann nur jeden davon abraten diesen pharmazeutischen scheiß zu nehmen, man steht nur noch neben sich verliert den Zusammenhang zur Realität und fühlt sich wie ferngesteuert.
    Im Grunde habe ich in der zeit nur wahrgenommen wenn ich schlafen gegangen bin oder aufgewacht bin.

    Es folgte was folgen musste, eine Flasche Vodka und eine Packungen Schlaftabletten - Kurzschluss Reaktion vom feinsten.
    Ein Nachbar hat es mitbekommen wie ich umgefallen bin und hat den Krankenwagen und die Polizei gerufen sonst wäre ich heute nicht hier.

    Danach ging das Standardprogramm los Beschluss, Psychiatrie...
    Zum Glück konnte ich schon immer gut Leute manipulieren und so wurde ich 4 Tage später entlassen nachdem der Beschluss aufgehoben wurde.

    Danach ging es mir aber auf einmal noch schlechter und es ging immer weiter Berg ab.
    Irgendwann habe ich durch Zufall mal mit jemanden geredet der mir dann den Tipp mit der Kifferei gegeben hat (Hatte davor noch nie Drogen konsumiert.) Und siehe da nach über einem Jahr der Selbst Therapie bin ich endlich in der Lage mein leben normal zu führen.

    Ich habe jetzt eine Freundin (War schlimm Beziehungsgestört)
    Keine schlafprobleme mehr (Musste immer massig Tabletten schlucken )

    ....
    Ich könnte die liste noch ein ganzes Stück erweitern.

    Es hat mir sehr geholfen aber leider habe ich den illegalen Weg gewählt und so hat es mich ganz schön in die scheiße geritten aber bereuen tu ich es nicht .. weil was wäre die alternative? Der Tod?

    Jeder der diesen alternativen weg der Behandlung einschlagen will sollte sich im klaren sein es ist und bleibt illegal bis der BGH was anderes sagt.

    Finger weg von den Tabletten und ran an die joints.
     
  16. Gast Nicht registriert

    Depressionen kann man nur mit Antidepressiva behandeln. Ich habe Cipralex aus www.allgenericmedsnow.com genommen, 10 mg pro Tag morgens. Nebenwirkungen sehr gering und nach 2-3 Wochen praktisch verschwunden. Jetzt gehts mir sehr gut.
     
  17. Gast Nicht registriert

    Ich leide auch an Depressionen und bin Suizidgefährdet und Marihuana hat, mit seiner Wirkung, mir schon öfters das Leben gerettet.
    also bei mir hat es immer eine aufheiternde stimmung.
    ;)
     
  18. tavi Neuer Benutzer

    Hab nie gedacht Marihuana gegen Depressionen einzunehmen...für mich klingt das jetzt ein bisschen seltsam. Ich nehme nur Antidepressiva (Link entfernt) die mir wirklich gegen meinen Depressionen helfen. Habe das Wort "Antidepressiva" mit der Seite wo ich die Tabletten bestelle verlinkt.
     
  19. Pedro Neuer Benutzer

    Würde da bei Depressionen auch eher die Finger von lassen. Man rutscht da zu schnell in negative Gedanken. Denke da könnten viel stärkere Psychoaktivika, wie Pilze oder LSD sogar noch besser sein. Hab ich aber selbst nie ausprobiert, kann deshalb keine Garantie geben.
     
  20. M.H. Nicht registriert

    Ich bestelle auch bei (Link entfernt) da ich ohne Rezept hier Ativan Lorazepam kaufen kann. Lorazepam ist eine Lösungsmöglichkeit bei starken depressiven Verstimmungen, Angst, Ich-Störungen, Panikattacken, und damit verbundene Schlafstörungen.

    Ich leide seit 6 Jahre an Panikattacken. Vor 2 Jahren wurde es schlimmer und ich entschloß mich zum Psychater zu gehen. Er hat mir Lorazepam vorgeschrieben. Es hat gut gegen Stress und Panik geholfen. Aber es macht abhängig und aufhören ist sehr schwer. Eigentlich sollte man dieses Medikament nur kurz nehmen. Seht auch im Beipackzettel. Ich habe aber immer eine Tablette Ativan Lorazepam bei mir, für den Notfall. Ich nehme eine Tablette nur wenn ich fliegen muss, oder zum Zahnarzt gehe.
     
  21. Herbert Nicht registriert

    Ja, es gibt verschiedene Formen von Cannabis als Medizin, die grundsätzlich verfügbar sind. Ärzte können über ein Privatrezept sie verschreiben, aber die kosten sind zu hoch und Pazienten bevorzugen es nicht.
    Mir hat mein Arzt vor einem Jahr Zoloft verschrieben. Am Anfang kaufte ich die Tabletten gegen Rezept in Apotheken, jetzt bestelle ich sie online; es ist günstiger und angenehmer. Ich empfehle allen meinen Lieferant: (Link entfernt)
     
  22. Gast Nicht registriert

    Hallo,
    ich leide seit nun mehr als 30 Jahren unter Depressionen. Ich habe so ziemlich alles durch was geht, von Alkohol über Antidepressiva, harte Drogen, Therapie etc..
    Meine Erfahrung mit dem Einsetzen der Wirkung von Cannabis ist, als würde ich nach ewiger Zeit unter Wasser, endlich wieder tief Luft holen können und der so sehr benötigte Sauerstoff dann in alle Zellen dringt und LEBEN möglich ist.
    Jeder muss seinen eigenen Weg finden!
     
  23. Gast Nicht registriert

    Bei mir hat das Kiffen schwere Psychosen ausgelöst.
     
  24. Gast Nicht registriert

    Also alle die hier meinen Marihuana ist si schlimm und verstärkt die schlechte stimmung und der weiteren.. ihr habt keine Ahnung... es gibt zwei arten cannabis sativa und indica... indica ist für Schlafstörungen und entspannung geeignet.. sativa hingegen pusht schon fast und hilft sehr gut gegen Depressionen wie einige studien belegten... also redet nicht von dingen von denen ihr keine Ahnung habt :)
     
  25. Jannett Nicht registriert

    Hallo,

    hab nie Marihuana probiert. Ich hab Panikattacken und nehme auch Antidepressiva; ich nehme Lorazepam. Das tolle an Lorazepam ist, dass es so eine innere Ruhe und Gelassenheit bewirkt und nicht wirklich müde macht. Nach ca. einer Stunde, nachdem du eine genommen hast, fühlst du dich einfach gut, als wie wenn man "normal" gut drauf ist. Ich hab bei Lorazepam noch nie irgendwas schlechtes bemerkt. Muss noch sagen, dass ich bei (Link entfernt) Lorazepam rezeptfrei bestelle.
    Gute Besserung schonmal
     
  26. Gast Nicht registriert

    Zunächst mal möchte ich jedem davon abraten ohne ärztliche Abklärung ssri's ,diazepame, oder andere antidepressiva einzunehmen! Cannabis ist an und für sich harmlos aber illegal! Bedenke die Folgen die es haben kann wenn du Auto fährst oder dich auf der Arbeit verletzt. Depressionen sind leider nicht 100 prozentig erforscht, mit Sicherheit kann man aber sagen das eine Störung im dopamin und serotonin Haushalt vorliegt. Das erste Mittel der wahl sollte dein Hausarzt und ein Therapeut deiner Wahl sein. Sport, gute Ernährung und ein gesunder Schlaf (vor Mitternacht ins bett) erhöhen auf natürlichem weg deine dopamin Ausschüttung. Der Weg in die Illegalität sollte der letzte Schritt sein wenn nichTschüß mehr hilft. Anbei noch Diazepame machen abhängig. Das absetzen dieser Medikamente ist sehr unangenehm! Sprich mit einem Arzt dem du vertraust. In dringenden Fällen wende dich an ein Krankenhaus, dort wird dir intensiv geholfen. Ich wünsche dir für deinen Weg Alles Gute
     
  27. Lorenne Nicht registriert

    Bei Depressionen braucht man besser Antidepressivum. z.B mir hilft gut Citalopram. Citalopram nehme wenn ich depresiv bin und kann sagen dass diese ein sehr wirksames Medikament ist. Mir bringt immer die Rühe. Manchmal habe ich schlimme depressive Episode und nur Citalopram hilft mir, kann besser schlafen, besser arbeiten. Das Mittel bestelle ich bei (Link entfernt) ohne kein Rezept.
     
  28. Sebastian Nicht registriert

    Hallo in die Runde,

    zunächst, ich bin Depressions-Patient, weiß also durchaus wovon ich spreche.

    Leider herrscht bei kaum einem Thema mehr Unwissenheit und Halbwahrheit vor, als beim Thema Cannabis. Leider durch jahrzehntelange Fehlinformation. Ausgehend von einer Diskriminierungskampagne gegen Schwarze in den USA.

    Hanf: Harry Anslinger - Pflanzen - Natur - Planet Wissen

    Ich kann jedem nur empfehlen, sich seriös über diese unglaublich wertvolle Pflanze zu informieren und was sie für die Menschheit geleistet hat und weiterhin leistet.

    Der Grund, warum sie heute immer noch illegal ist, liegt in der Pharmaindustrie. Die könnten ne Menge Mittelchen einfach wegwerfen, wenn die Menschen wüssten, dass sie nur eine Pflanze wachsen lassen brauchen um eine ganze Hausapotheke für 0 Euro zu ersetzen. Cannabis ist die einzige Pflanze, die von der Wurzel bis zur Blüte zu 100% zu verwerten ist.
    Im übrigen ist die genetische Schwester von Cannabis, die Brennessel in Frankreich verboten - warum? Weil aus Brennesseln der wertvollste Dünger gewonnen werden kann. Wasser drauf, 2 Wochen ziehen lassen, fertig.
    Mit Düngemitteln verdient die Pharmaindustrie nicht wenig Asche, nur hier liegt der Grund für das Verbot von harmlosen Pflanzen.

    Diese Informationen sind für jeden frei zugänglich.

    Zum Thema....

    Die Antwort auf die Frage ob Cannabis gut bei Depressionen ist ist folgende: Die Frage ist falsch.

    Jede Substanz, egal welche, wird von jedem Menschen anders verarbeitet. Und jeder weiß das eigentlich auch.
    Beim einen wirkt Aspirin, beim anderen nicht. Ich könnte mir ne Wagenladung davon einwerfen, auf Kopfschmerzen hat das keinen Einfluss bei mir.
    Die einen werden auf Alkohol Aggressiv, die nächsten sehr sanftmütig.
    Auf Koffein reagieren die Menschen völlig unterschiedlich.

    Das gleiche bei Depressionen! Es gibt nicht "die Depression" - jedes Krankheitsbild ist anders, jede Lebensgeschichte anders. Ein Gehirn funktioniert anders als das andere.

    Somit gibt es keine Pauschalantwort. Dem einen tut es gut, dem anderen nicht.

    In meinem Fall kann ich sagen, dass es ganz wunderbar hilft und mich völlig ruhig werden lässt.

    In meinem Bekanntenkreis befinden sich auch Leute, die ihr Cannabis aus der Apotheke bekommen, weil es das einzige ist, was ihnen OHNE NEBENWIRKUNGEN hilft, somit ist der medizinische Nutzen nicht nur längst erwiesen, er ist unter Experten auch längst anerkannt.

    Tut was Euch gut tut!
     
  29. Che Nicht registriert

    Hallo liebe freunde,

    Bei mir war cannabis die rettung! ohne zu über treiben ich war stark deppresiv und an der grenze zur alkohol abhänigkeit. durch cannabis fing ich an wieder sozial zu werden, habe mich wieder mehr um schule und ausbildung gekümmert und wie ich zu meiner schande gestehen muss habe ich körperpflege endlich wieder ordentlich betrieben.

    Ich nahm es aber nur ein bis zweimal wöchtlich. aber dasscheit schon gereicht zu haben, wie es mit legaler versorgung ausieht weiß ich nicht so gut. aber ich weiß das du wohl eher sativex oder dronabinol bekoomen wirst.

    LG

    Che
     
  30. zemira Erfahrener Benutzer

    Soll ja wieder verboten werden
     
  31. Jennifer Nicht registriert

    schönen guten Abend :)

    Ich bin in diese Disskussion geraten weil ich "kiffen gegen Depressionen" Gegoogelt habe.
    Ich selber bin 20 jahre jung und Kiffe nun schon ein Jahr regelmäßig. Wieso ich das tue ? WEIL ES MIR HILFT !
    Es tut mir leid aber wenn ich hier manche Kommentare lese, muss ich mir Kräftig die hand an den Kopf hauen. "Gegen Depressionen helfen nur Anti Depressiva" so ein Blödsinn !

    Klar ist jeder individuell und jedem helfen andere sachen. das hier ist meine meinung & ich habe bisher auch schon viele Menschen mit den verschiedensten Psychischen Krankheiten kennengelernt die es auch so sehen.

    Als ich vor einem Jahr einen Suizid versuch startete, und aber glücklicherweise früh genug gefunden wurde, kahm ich erstmal 2 wochen in die Geschlossene. Ich bekam Tabletten, 5 -6 Stück zu jeder Mahlzeit. Anfangs fragte ich noch was das ist, und man sagte mir immer nur es würde mir gut tun... 2 Wochen klapse.. aber ich weis nichts mehr ! ich bin 2 wochen wie ein Zombie durch die Station gewandert bis meine Großeltern mich ab holen. auch diese waren schockiert über meinen geistesabwesenden zustand. ca 3 Wochen später war ich zwar wieder klar im Kopf aber auch meine Depressionen waren wieder da. Dann fand ich eine Psychologin die schon lange mit jugendlichen zusammenarbeitet & bei einigen (natürlich nicht allen) ganz klar eine deutliche verbesserung ihrer krankheitsbilder bei gras konsum beobachtet hatte. nun fing ich auch ich an beim Dealer um die Ecke zu bestellen. Wichtig war natürlich alles im Griff zu behalten, Ich wusste das ich dazu neige schnell zu übertreiben also bleibe ich immer bei der gleichen dosis. Ich kiffe weder Tagsüber noch öffentlich oder zum spass mit Freunden, das muss ich klar stellen. Ich kiffe Lediglich als mittel zum Zweck.

    Das Problem heut zu tage ist, wie bei allem, das viele schöne und sinnvolle Dinge zu oft Missbraucht werden. Meiner meinung nach ist diese Pflanze ( Ja PFLANZE nicht Droge *Grins*) eins der besten Natürlichen Heilmittel und sollte in der Medizin ein fester bestandteil sein.

    Wenn man vernünftig und verantwortungsbewusst damit umgeht, hilft es auf jeden fall !
    Wenn man aber natürlich überdosiert, alle halbe stunde n Joint Raucht & dann jedes Wochenende noch zum Feiern Kifft... dann rede ich von psychischer abhängikeit. ganz klar

    Liebe Grüße Jennifer, 20 aus dem Allgäu
     
Sucheingaben
  1. marihuana gegen depressionen

    ,
  2. cannabis bei depressionen

    ,
  3. kiffen gegen depressionen

    ,
  4. cannabis gegen depression,
  5. cannabis gegen depressionen,
  6. cannabis auf rezept bei depressionen,
  7. marihuana bei depressionen,
  8. kiffen gegen depression,
  9. cannabis depression,
  10. cannabis bei depression,
  11. cannabis gegen depressionen in deutschland,
  12. gras gegen depressionen,
  13. canabis bei Depressionen,
  14. marihuana depression,
  15. cannabis bei depression verschreiben lassen,
  16. cannabis hilft gegen depressionen,
  17. medizinisches marihuana bei depressionen,
  18. thc depressionen,
  19. depression marihuana,
  20. kiffen bei depression,
  21. hilft cannabis gegen depressionen,
  22. marihuana gegen depression,
  23. hanf gegen depressionen,
  24. canabis gegen depressionen,
  25. thc bei Depressionen,
  26. Cannabis und Depressionen,
  27. marihuana depressionen,
  28. gras gegen depression,
  29. marihuana bei depression ,
  30. medizinisches cannabis gegen depressionen,
  31. gras bei depressionen,
  32. cannabis depressionen,
  33. hilft kiffen gegen depressionen,
  34. kiffen bei depressionen,
  35. hilft kiffen bei depressionen,
  36. cannabis therapie depression,
  37. http:www.medizinberichte.deforum2629-marihuana-bei-depressionen.html,
  38. canabis bei depression,
  39. medizinisches cannabis depression,
  40. cannabis verschreiben lassen depression,
  41. depression cannabis,
  42. canabis depression,
  43. cannabis depression angst,
  44. hilft marihuana gegen depressionen,
  45. larvierte depression cannabis,
  46. mariuana bei depressionen,
  47. cannabis und depression,
  48. medizinisches Marihuana depression,
  49. medizinisches marihuana gegen depressionen,
  50. hasch gegen depressionen
Auch interessant
  1. Was für eine Krankheit? Larvierte Depressionen?

    Was für eine Krankheit? Larvierte Depressionen?: Guten Abend, ihr Lieben! Unsere Familie ist mittlerweile einfach verzweifelt. Es geht um meine Mutter... Seit nun mehr als 15 Jahren ist sie schwerkrank, doch eine genaue Ursache konnte bisher...
  2. Eunerpan gegen Depressionen: Erfahrungen

    Eunerpan gegen Depressionen: Erfahrungen: Hallo. Ich leide seit einiger Zeit an Depressionen .Nun habe ich vom Arzt Eunerpan bekommen. Wer kann mir helfen? Sind diese Tabletten die richtigen und wer hat Erfahrungen mit Depressionen.Danke
  3. Cialis bei Depressionen

    Cialis bei Depressionen: Hallo Leute, ich leide seit einigen Monaten an schweren Depressionen. Als i-Tüpfelchen habe ich dann noch im Juli einen Herzinfarkt bekommen und ich bekam einen Stent eingesetzt. Leider ist...
  4. Hilfe bei Verstopfung

    Hilfe bei Verstopfung: Ist mir zwar etwas unangenehm darüber zu reden aber ich habe seit Tagen schon eine total starke Verstopfung. Habe verschiedene Produkte ausprobiert aber irgendwie konnte mir keines so recht...
  5. Mittel bei Herpes

    Mittel bei Herpes: Servus ! Kann mir jemand helfen.. Also ich habe Herpes, an der Ober und Unterlippe..es sieht einfach nur scheisse aus und stört mich ! Zumal ich ja auch in einigen Tagen auf eine Hochzeit gehe...
  6. Was bei Heiserkeit tun ?

    Was bei Heiserkeit tun ?: Servus ! Ich war letzte Woche krank und mittlerweile zieht sich das alles schon lange hin. Ich wollte jedenfalls mal gerne wissen, was man bei Heiserkeit machen kann ? Meine Stimme ist kaum...