Neuronale Kontrolle - Disziplinierungstechnologie oder Waffe?

Diskutiere Neuronale Kontrolle - Disziplinierungstechnologie oder Waffe? im Bereich Medizin Forum: Dieser Thread soll sich mit Überlegungen und Möglichkeiten beschäftigen, die sog. NEURONALE KONTROLLE (unbeachtet und heimlich) als...
G

Gast

Dieser Thread soll sich mit Überlegungen und Möglichkeiten beschäftigen, die sog. NEURONALE KONTROLLE (unbeachtet und heimlich) als Disziplinierungstechnologie oder als (Individual-) Waffe einzusetzen.
 
G

Gast

DISZIPLINIERUNG durch Medizin? Und Medizin als eine Art WAFFE?
- Kann es das beides überhaupt geben?
Medizin wird doch studiert und gelehrt, angewendet und fortentwickelt, um Menschen zu helfen, um ihr Los zu verbessern!
Wie könnte so etwas also überhaupt sein, wie sollten denn diese Gegensätze zueinanderpassen?

Die jüngste deutsche Geschichte gibt hierzu bereits Antwort. In Form eines Buches, das scheinbare Gegensätze miteinander verknüpft.
"Disziplinierung durch Medizin" von Florian Steger und Maximilian Schochow:
"Disziplinierung durch Medizin" von Florian Steger und Maximilian Schochow

Wie es scheint, hat jede Zeit ihre eigenen Formen von Mißbrauch ...
 
G

Gast

Informationen dazu, wie die (heimlich betriebene) NEURONALE KONTROLLE einer Person
ALS WAFFE GEGEN EBEN DIESE KONTROLLIERTE PERSON SELBST eingesetzt werden kann:


"Ein amerikanischer Psychologe, Dr. José Delgado von der Yale Universität, legte Ende der neunziger Jahre in einem Buch die Ergebnisse der bis dahin dreißigjährigen Forschung auf diesem Sektor nieder. Danach war es zum Beispiel möglich, durch Elektrostimulation die Atemfrequenz und den Herzschlag zu beeinflussen – bis hin zum Herzstillstand -, und selbst die Funktion innerer Organe konnte verändert werden, beispielsweise die Sekretbildung der Gallenblase.

Mit Hilfe von Stromimpulsen konnten bei Menschen Stirnrunzeln und Kauen, Gähnen und Einschlafen, das Öffnen und Schließen von Augen und Mund, aber auch epileptische Anfälle hervorgerufen werden.

Selbst vor dem menschlichen Geist machten die Experimente nicht Halt. Wurde bei einer weiblichen Versuchsperson die Gehirnzone, in der die Wut lokalisiert ist, mit Hilfe von schwachen Strömen erregt, hörte die Frau sofort auf, ihre Gitarre zu spielen. Sie nahm vielmehr ihr Instrument und zerschmetterte es an der Wand.

Je stärker der Stromimpuls, desto heftiger waren die erfolgenden Reaktionen, berichtete Delgado. Stimulierte man beispielsweise das limbische System – das ist der Teil des Gehirns, in dem Stimmungen und Gefühle sowie Merk- und Lernfähigkeit gesteuert werden -, wurden die Testpersonen unaufmerksam, sie konnten nicht mehr richtig denken, sie zogen ihre Kleider aus oder die tappten ziellos umher. Sobald die Stromimpulse aufhörten, waren sie wieder ganz die Alten, konnten sich aber an überhaupt nichts erinnern.

Delgado selbst trat wirkungsvoll an die Öffentlichkeit in einer Szene, in der ein wütender Stier auf ihn losging ( dem allerdings Elektroden ins Gehirn gepflanzt worden waren ). Erst im allerletzten Augenblick machte Delgado von seinem Stromsteuergerät, einer kleinen, schwarzen Box, Gebrauch: Der Stier blieb mitten in der Attacke, wie vom Donner gerührt, stehen.

Delgado forderte seinerzeit in seinem Buch, die neue Technologie solle ausschließlich für die Hände von Wissenschaftlern und Ärzten zum Nutzen und Wohle der Menschheit bestimmt bleiben. Aber es kam natürlich anders."


Textquelle: "Mir geht´s gut bei jedem Wetter" von Norbert Treutwein, München 2000.
Daraus: ( Seite 49 ) "Wie Strom auf das Gehirn wirkt".
Der Link zur Internet-Quelle: Mir geht
 
G

Gast

"Neuronen - Bausteine des Nervensystems

Das Gehirn besteht aus etwa 100 Milliarden Neuronen, manche Experten schätzen die Zahl auch auf bis zu 1 Billion (1.000.000.000.000)! Platzprobleme gibt es deshalb im Kopf aber nicht, die einzelnen Nervenzellkörper sind schließlich nur maximal 150 Mikrometer (µm) groß. Zum Vergleich: 1 µm ist ein Millionstel Meter."

Der komplette Text steht hier: Nervensystem und Nervenzellen - Anatomie - NetDoktor.de
 
G

Gast

N. K. liefert ein vorzügliches Disziplinierungs-, präziser: Drangsalierungsinstrument.

An der passenden Stelle vermutlich im Nacken installiert (dort, wo die Hauptnerven Kopf/Hirn verlassen), wird die Zielperson per radiowellen-gesteuertem elektrischem Impuls nach 3 bis 3,5 Stunden Schlaf künstlich aufgeweckt. Und ist dann wirklich komplett hellwach, als wäre es bereits wieder hellichter Tag. Die Zielperson ist also nicht nur etwas dösig und 'belämmert'.
Die Nacht wird für sie also mittendrin zerrissen --- ausgeruht ist die Person am nächsten Morgen garantiert nicht mehr.

Wenn man das häufig genug wiederholt, baut die Zielperson in Konzentrations-, Merk- und Denkleistungsfähigkeit in überschaubarem Zeitraum so weit ab, dass die negativen beruflichen und sozialen Auswirkungen nicht lange auf sich warten lassen.
Besonders vorteilhaft ist bei dieser Methode, dass das Opfer nicht das Geringste davon beweisen kann.
 
G

Gast

BEFORE ITS NEWS - Tuesday, December 11, 2012

"An almost invisible drone hovers over your home and activates its sensors. It begins to probe your environment, your computer files, your telephone voice and text messages. And then it kicks in the Level Two Artificial Intelligence Scanners and begins to rape your mind. All the while you have no idea anything has invaded your most private inner sanctum: your brain.

Science fiction? Unfortunately no. This is the next stage of drone technology the U.S. Air Force is working hard to perfect. Everyone you know could be a target soon, including you…"

New Drones Rape Your Mind | Science and Technology


Übersetzungshilfe online: LEo_Org - Ihr Sprachangebot im Web
 
G

Gast

"Chip-Implantate unter der Kopfhaut

...

Es ist keine Sciencefiction davon auszugehen, dass in Zukunft Chips unter der Kopfhaut implantiert werden können, welche die Hirnströme registrieren und die zugrundeliegenden Gedanken in Sprache umgewandelt an eine zentrale Überwachungsinstanz weitersenden, so wie heute bereits die Blutwerte mittels Chip-Überwachung per Smartphone an den Hausarzt übermittelt werden können. Das Lesen der Gedanken aus den Hirnströmen ist bloss eine Frage der Zeit. Bereits ist es Forschern gelungen, mittels Hirn-Scan die Wohnorte, Geburtsdaten und Passwörter von Probanden herauszufinden."

Aus: "Das panoptische System der totalen Überwachung", 19.02.2014, im "Untergrund-Blättle", Schweiz.
Link: http://www.untergrund-blättle.ch/gesellschaft/das_panoptische_system_der_totalen_ueberwachung.html
 
G

Gast

Aus dem Webarchiv ...

1. "Diese Website soll Sie über die Gefahren der Bewusstseins- und Gedankenkontrolle (bzw. Mind Control) informieren."
Link: https://web.archive.org/web/20140222192324/http://www.stop-mc.bplaced.net/einfuehrung/

2. "Gefahr der Manipulation des Menschen durch elektromagnetische Felder"
Link: https://web.archive.org/web/20140222183342/http://www.stop-mc.bplaced.net/2375/gefahr-der-manipulation-des-menschen-durch-elektromagnetische-felder/

3. "Obama-Kommission wird mit neuen Mindcontrol-Fällen konfrontiert"
Link: https://web.archive.org/web/20140222183446/http://www.stop-mc.bplaced.net/2474/obama-kommission-wird-mit-neuen-mindcontrol-faellen-konfrontiert/
 
G

Gast

"Sei herzlich Willkommen beim Dude" (Schweiz): "Techniken und Methoden zur Gedankenkontrolle und Verhaltenssteuerung" vom 17.01.2014.

"Dieser Artikel bildet eine ausführliche, durch diverse essentielle Dokumente belegte (siehe Quellnachweise unten) Zusammenfassung zum Themenkomplex Bewusstseinskontrolle und Verhaltenssteuerung durch Manipulation und Gedankenkontrolle. ..."

Der Link zum vollständigen Artikel:
https://dudeweblog.wordpress.com/2014/01/17/techniken-und-methoden-zur-gedankenkontrolle-und-verhaltenssteuerung/
 
G

Gast

"Das ist bald keine Science-Fiction mehr: Staaten und Firmen sammeln Neurodaten und kontrollieren so unsere Gedanken und Gefühle. Der Datenschutz ist diesem Angriff auf die Privatsphäre bisher nicht gewachsen." - Süddeutsche Zeitung vom 31.01.2015.

Der Link zum Artikel: Schutz f
 
G

Gast

"... Das Flugzeug nimmt Kurs auf die Landebahn, bremst sachte, setzt auf: Punktlandung. Ein Autopilot hat alles im Griff, könnte man meinen. Doch es ist ein Mensch, der das Flugzeug im Simulator lenkt, und zwar nur mit der Kraft seiner Gedanken. ..."

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG vom 27. Mai 2014: "Telekinese: Forscher landen Flugzeug mit Kraft der Gedanken"
Der Link zum kompletten Artikel: "Brainflight" - Forscher lenken Flugzeug mit Gedanken - Wissen - S
 
G

Gast

NEURONALE KONTROLLE, mit deren Hilfe die Kampfkraft des Soldaten maßgeblich gesteigert werden soll, um ein Art "Supersoldaten" zu schaffen. Wodurch die neuronale Kontrolle selbst so etwas wie Waffencharakter bekommt. Der "Focus"-Bericht datiert aus dem September 2014: "Super-Implantat: Soldaten können sich zukünftig selbst heilen"

Textzitat: "Wenn das Nervensystem richtig funktioniert, überwacht und kontrolliert es die Körperfunktionen. Doch was passiert, wenn es in einem Körperteil beispielsweise durch eine Schusswunde verletzt wurde? Und wie lässt sich das Nervensystem des Menschen gezielt beeinflussen? ... ... Die Electrx-Chips werden in den Körper eingesetzt. Dort sollten sie die Arbeit der Nerven beobachten und kontrollieren. Im Falle eines Versagens von Körperfunktionen sendet das System stimulierende Signale, um beispielsweise Organe wieder- oder weiterarbeiten zu lassen oder Genesungsprozesse zu beschleunigen."

Hier finden Sie den kompletten Text: Klein, präzise - allmächtig?: Super-Implantat: Soldaten können sich zukünftig selbst heilen - Ausland - FOCUS Online - Nachrichten
 
G

Gast

Aus dem August 2009: "Für Recht und Neuro-Ordnung"

"In der neuen Ausgabe von Nature warnt jetzt ein britischer Professor für Internationale Sicherheit vor der zunehmenden Militarisierung lebenswissenschaftlicher Forschung und fordert eine Änderung der Chemiewaffenkonvention von 1997."
...

Schliesslich heisst es im Text: "Zumindest wenn es nach dem Technologieberater und Neuro-Lobbyisten Zack Lynch aus San Francisco geht, würde so eine Änderung aber nicht reichen. Lynch schwärmt nämlich von einer "Neurokriegsführung" der Zukunft, in der durch eine "psychoaktive Invasion" die Mentalität von Feinden umgepolt werde. Da potenzielle Neurotechnologien weit über die Entwicklung biochemischer Substanzen hinausgehen, werden diese von der Chemiewaffenkonvention nicht erfasst. ..."

Und kurz darauf: "Zurzeit ist das als "Tiefenhirnstimulation" bekannte Verfahren vor allem durch klinische Forschung zur Behandlung von Parkinson oder psychischen Erkrankungen bekannt. Es dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis auch mit dieser Technologie wieder die Idee einer psychischen Beeinflussung außerhalb therapeutischer Kontexte diskutiert wird."

Der Link zum Bericht: Für Recht und Neuro-Ordnung | Telepolis
 
G

Gast

NEUE ZÜRCHER ZEITUNG vom 15.02.2012: "Kriegsführung mit neurowissenschaftlichen Erfindungen"

"Seit je ist das Militär ein wichtiger Geldgeber für die Forschung. Das gilt immer mehr auch für die Neurowissenschaften. Nun haben einige Mitglieder der Royal Society, einer Gesellschaft namhafter britischer Wissenschafter, zusammengefasst, welche Techniken und Anwendungen das Interesse des Militärs geweckt haben. Damit wollen sie Neurowissenschafter unter anderem darauf hinweisen, dass ihre Entwicklungen nicht nur zivil, sondern auch militärisch genutzt werden könnten."

"Die Forschungsabteilung des amerikanischen Verteidigungsministeriums (Darpa) fördert einige Forschungsprojekte, die solche Entwicklungen zum Ziel haben. Dabei schreckt sie auch nicht vor Science-Fiction-artigen Visionen zurück. Einige Forscher wollen zum Beispiel ein Gerät entwickeln, das in den Hirnströmen einer Person Signale erkennt, bevor diese der Person bewusst werden. So soll etwa ein Aktivierungsmuster im Gehirn, das die Sichtung eines Heckenschützen ankündigt, blitzschnell von dem System registriert werden und dafür sorgen, dass eine Waffe auf diese Position gelenkt wird."

Link: Britische Forscher analysieren die Bedeutung der Neurowissenschaften für das Militär: Kriegsführung mit neurowissenschaftlichen Erfindungen - NZZ
 
G

Gast

Hallo,

es passt zwar nicht zum Thema "Disziplinierungstechnologie oder Waffe" , allerdings zum Thema Neurologie.
Es ist ein sehr ernstes Thema und auch sehr privat, dennoch möchte ich mich öffentlich an Menschen und an dieses Forum wenden, da ich einfach total überfordert bin mit allem. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.
Mein Stiefvater hatte vor 2 Monaten eine sehr sehr schwere Schädel-Hirn- Schädigung. Auch wenn er mein Stiefvater ist - ich hatte eine sehr gute Beziehung mit ihm und das ganze überfordert mich sehr und macht mir auch psychsich schwer zu schaffen. Meine Mutter und Ehefrau von ihm ist ebenfalls ein Pflegefall bzw. hat sie derzeit Probleme mit den Beinen und kann sich schwer bewegen und braucht viel Hilfe, da sie alltägliche Sachen wie einkaufen usw. nicht mehr alleine bewältigen kann. Ich helfe Ihr so oft und so gut ich kann.
Da ich derzeit beruflich sehr sehr stark beschäftigt bin, möchte ich meinen Stiefvater an Menschen "übergeben", die ihm genügend Fürsorge und Aufmerksamekeit geben Neurologische Pflege bei Bremen | Gut Retzen also in eine neurologische Pflege, weil ich sonst nicht weiß wie ich das alleine schaffen soll und er nicht genügend umsorgt wird und viele andere Pflegeeinrichtungen auch einfach nicht auf die hohen Anforderungen eingestellt sind.
Meine Mutter verurteilt mich allerdings, dass ich mich meiner Verantwortung entziehen würde und einfach gegen Ihren Willen meinen Stiefvater in dieses Pflege- / Altenheim "stecken" würde. Dabei habe ich mich wirklich informiert und es erscheint mir wirklich als ein vertrauenswürdiges Heim.
Bitte helft mir, wie ich meiner Mutter beibringen kann, dass ich einfach überfordert bin mit der ganzen Situation. Wie kann ich ihr das erklären?
 
Thema:

Neuronale Kontrolle - Disziplinierungstechnologie oder Waffe?

Ähnliche Themen

Sucheingaben

content

,

neurodaten

,

neuronale Implantate in Zukunft

Oben