Probleme mit Elontril

Dieses Thema im Forum "Medizin Forum" wurde erstellt von Sebbel, 23.06.2009, 20:34.

  1. Sebbel Nicht registriert

    Hey also ich nehme seit nem Monat Elontril 150mg jedoch hat mein Arzt die Dosis mit einem Schlag auf 600mg pro Tag erhöht. Als ich ihn frage ob ich sie verteilt über den Tag nehmen soll sagte er "Nein alle auf einmal" Da war ich etwas verduzt aber naja. So 2 Tage ging es gut aber am dritten Tag war es "komisch"- Ich hatte den ganzen Tag Kopfschmerzen und kann mich eigentlich an nichts richtig erinnern nur, dass ich irgendwann in meinem Zimmer auf dem Boden lag. Mir ging es richtig scheisse... Hab an meinen Kopf gefasst und eine Beule entdeckt..in den Spiegel geschaut und dachte mir "Was zur Hölle? Hat mir jemand eine reingehaun?" Meine Schläfe war extrem angeschwollen ausserdem hab ich ein Bügeleisen ( :D ) irgendwie kaputt gemacht. Ging gleich am nächsten Tag hin aber es war "nur" die Vertretung.. Die lies gleich die Hirnströme messen und sagte mir ich solle die 600mg über den Tag verteilt nehmen und ausserdem soll ich noch ein CCT machen lassen. Ich hab mich an die Dosierung die sie mir geraten hatte gehalten - aller 6 Stunden 300mg - und es ging auch eine Zeit lang gut bis auf heute. Mir ging es eigentlich ganz gut aber später wurde ich irgendwie müde und von da an kann ich mich an nichts mehr erinnern bin dann auch wieder auf den Boden aufgewacht.. Als ich jemanden anrief fragte er mich "Ob ich betrunken sei oder neben mir stehen würde" da ich anscheinend so gesprochen hab. So war es auch beim ersten mal... Lange Rede kurzer Sinn.. Ist das eine bekannte Nebenwirkung von Elontril ? Gedächtnissverlust oder liegt es einfach nur an der Dosierung (von 150mg sofort auf 600mg)
    Ich würde mich über Antworten sehr freuen!
     
  2.  

    AdMan Erfahrener Benutzer

  3. Gast Nicht registriert

    Hallo, ich habe gerade deinen Text gelesen. du sagst, dass du gedächtnislücken und ne beule am kopf hattest und auch am boden aufgewacht bist. ich denke mal, dass da epileptische Anfälle aufgetreten sein können. elontril erhöht die Krampfbereitschaft des Gehirns dh. es kann schneller zu solchen Anfällen kommen vor allem wenn es im höheren Dosisbereich genommen wird. 300 (2 tabletten) sind glaub recht üblich, aber 600 ist eindeutig ziemlich hoch. ich hoffe, dass du mittlerweile bei deinem arzt warst oder bei nem anderen und der dich gut berät. gerade bei diesem medikament sind ärzte dazu verpflichtet einem mitzuteilen, dass es die krampfbereitschaft erhöhen kann. früher war dieses medikament ja im handel zur rauchentwöhnung. da es unter der behandlung einige todesfälle ua. wegen epilleptischer Anfälle gab, wurde das medikament erst mal verboten. mittlerweile ist es in deutschland zur rauchentwöhnung und für depressionen zugelassen. es wurde festgestellt, dass es erst ab 400 aufwärts eine wesentliche gefahr für epilleptische anfälle gibt.

    ich selbst nehme 300 und mir gehts eigentlich sehr gut. also bei mir ist nix dramatisches passiert, aber das ist halt auch die hälfte deiner dosis...

    wünsch dir, dass sich das alles klärt.

    liebe grüße
    kira
     
  4. Gast Nicht registriert

    Hallo!
    Man sollte die Dosis niemals so schnell erhöhen...hat dein Arzt das wirklich gemacht???
    Ausserdem steigt die Krampfneigung ab 600mg eklatant.
    Du solltest die Dosis auf alle Fälle wieder senken und höchstens 450mg pro Tag zu dir nehmen!

    ["Die Zulassung von Bupropion als Antidepressivum bestand in den USA seit 1984, wurde jedoch, wegen wiederholten Meldungen von Krampfanfällen, die teilweise tödlich endeten, 1986 zunächst wieder entzogen. Nach darauffolgenden zusätzlichen Studien wurde festgestellt, dass Krampfanfälle eine seltene und dosisabhängige Nebenwirkung sind...

    Bupropion weist einen prokonvulsiven (krampffördernden) Effekt auf. Es kann sowohl Krampfanfälle bei Menschen auslösen, die keine diesbezügliche Vorgeschichte aufweisen, als auch die Krampfschwelle von zu Krämpfen neigenden Menschen senken. Insgesamt sind Krampfanfälle jedoch auch bei diesem Medikament eine seltene und dosisabhängige Nebenwirkung.[30] Die Häufigkeit wird mit 0,1 % im Dosisbereich bis 450 mg angegeben.[17] Erst bei Dosen ab 600 mg/Tag steigt das statistische Risiko für Krampfanfälle plötzlich rasch an."] Bupropion - Wikipedia

    Bitte rede mit deinem Arzt oder such dir gegebenenfalls einen anderen.

    Alles Liebe
    Martina
     
  5. Gast Nicht registriert

    Also, es gibt doch tatsächlich immer noch Menschen, die ohne den Beipackzettel zu lesen oder ohne sich im Internet zu informieren, einfach eine hohe Dosis Chemie schlucken, weil ein "Herr in Weiß" es sagte. So blauäugig kann man doch heute nicht mehr sein!
    Ich persönlich nehme nie ein Medikamentohne mich ausführlich zu informieren. Dann entscheide ich (in der Regel) es nicht zu nehmen, da ein wirklicher Nutzen selten nachgewiesen ist, dafür aber die Garantie für Nebenwirkungen im Schnitt bei 80% liegt (siehe die Patientenforen zu den einzelnen Medikamenten).
    Also mein Rat: Nie blied auf den Arzt hören, sondern sich selbst schlau machen!
    Gruß Maik
     
  6. sera Nicht registriert

    deinem arzt geht es noch zu gut du darfst keine 600mg elontril einnehmen ist viel zu viel höckstens 300mg .glaube mir die haben keine ahnung was die mit eiknem machen in medikamente verschreiben sind die gleich dabei . Ich nehme seit sieben jahren medikamenten mir hat auf dauer keins geholfen im gegenteil mehr neben wirkungen als sonst was
     
  7. Gast Nicht registriert

    Hallo erstmal an alle ich nehme selbst Elontril 300mg pro Tag gleich am Morgen aber obwohl ich die nun auch eine Weile nehme merke ich immer noch keine Besserung, sagt mir mal kann es sein das mein Körper darauf erst gar nicht reagiert
     
  8. Gast Nicht registriert

    Hi,

    600mg, dann noch so eine Dosissteigerung erscheint mir sehr unverantwortlich. Aber was genau bei Dir vorliegt und welche Nebenerkrankungen Du hast, weiß man hier ja nicht. In der klinischen Praxis kommen auch höhere Dosen vor als auf dem Beipackzettel oder im Internet vermerkt. Internetinformationen sind recht heikel, Nebenwirkungen werden oft hineininterpretiert. Will damit sagen, meist ist der Arzt doch vertrauenswürdiger als Verträglichkeitsberichte von anonymen Internetusern.
    Trotzdem, geh dringend zu einem anderen Arzt und frage ihn nach seiner Meinung. Am Besten in einer Klinikambulanz, nicht Wald & Wiesenpraxis.
    Ich hoffe Du bist bei einem Psychiater oder Neurologen, es gibt auch Hausärzte die mal schnell ein AD rausgeben und eklatante Fehldiagnosen stellen.
    Gute Besserung
     
  9. Ingrid Nicht registriert

    Hallo Sebbel,

    ich hatte ähnliche Problem. Mein Arzt hat die Dosis von 300 auf 400 mg erhöht. Die Nebenwirkungen traten am nächsten Tag ein, als ich im Zug saß. Es war ganz schrecklich. Ich war verlangsamt, musste jede Handbewegung, jeden Schritt planen, hab sofort alles wieder vergessen, war desorientiert und verwirrt und zum Schluss hab ich auch noch eine Stimme gehört, die mir sagte: "Sie haben Ihr Ziel erreicht". Wenigstens war ich noch so klar, dass ich wusste, das das vom Elontril kam. Das war die beunruhigenste und schlimmste Erfahrung, an die ich mich je erinnern kann.
     
  10. Gast Nicht registriert

    Ich finde es unverantwortlich 600 mg Elontril zu verordnen und erst recht, das so schnell zu erhöhen. Zugelassen sind momentan nur Dosierungen bis 300 mg, weil alles darüber die Risiken von Krampfanfällen stark erhöht. Früher waren höhere Dosierungen üblich, doch aufgrund einiger lebensgefährlicher Krampfanfälle hat man den Gebrauch des Medikaments stark reglementiert.
    Also zu so einem Arzt würde ich nicht gehen wollen, der noch so hohe Dosierungen verordnet und Krampfanfälle riskiert.

    Bitte auch nie die Tabletten halbieren. Sonst wird die Zeitverzögerung in der Wirkmengenabgabe aufgehoben und das Risiko für Krampfanfälle steigt drastisch.
     
  11. Gast Nicht registriert

    Hallo, vielleicht sollst du das Medikament weg werfen und den Arzt wechseln. Gehe viel in die Natur und beobachte sie, sei mit dir zufrieden und dann brauchst du keine schädliche Chemie. Wie wäre es mit Homöopathie?
     
  12. Gast Nicht registriert

    Hallo, liebe Mitpatientin von Elontril,

    ich habe dieses Medikament von einer Neurologin verschrieben bekommen mit der Auflage, täglich 150 mg und nach erneuter Vorsprache in 2 Wochen 300 mg einzunehmen. Nachdem ich den Beipackzettel gelesen hatte, habe ich die Packung zunächst beiseite gelegt. Das waren mir doch zuviele Nebenwirkungen.
    Nach den vorausgegangenen Berichten in diesem Forum, werde ich morgen mit der Einnahme beginnen und versuchen, wie mir das Medikament bekommt. Mein eigentliches Problem ist die Krankheit Restless legs, die mich ganz schön dazwischen hat. Mit dieser Krankheit neigt man auch zu Depressionen und dafür kommt nun Elontril ins Spiel. Dieses Medikament soll sich nach Aussage meiner Neurologin auch positiv auf Restless legs auswirken.
    Ich melde mich mit den nun zu machenden Erfahrungen wiederund berichte.

    Eine Dosis von 600 mg kann m.E. nur ein Versehen sein oder ein großes Stück Dummheit!!
    Liebe Grüße - Margarete von Anhalt.
     
  13. malin87c Nicht registriert

    Magarethe, ich bin sehr gespannt und würde mich freuen, von Deinen Erfahrungen zu lesen. Ich habe Elontril jetzt schon das zweite Mal verschrieben bekommen und habe immer noch Angst, es zu nehmen (!)
    Dass mit den Krampfanfällen hat mich damals sehr beunruhigt.
    Mittlerweile, nachdem Fluexetin nicht mehr richtig wirkt, ziehe ich es in Erwägung.

    Übrigens, es gibt Menschen wie ich die haben tatsächlich einen "Hirnschaden". Mich regt so was immer auf, wenn ich lese, man soll einfach in die Natur gehen... HALLO? Wie plump banalisierend kann man sein?
    Ich habe jahrelang Homöopathie ausprobiert und bin auch wirklich davon überzeugt, wer aber zu schweren Depressionen neigt und wirklich psychisch krnak ist, dem mag es aber vielleicht alleine nicht helfen.
    Ich habe immer wieder dafür gekämpft ohne Chemiekeulen zu leben, ohne Tabletten bin ich jedoch nur am Weinen, das ist nur Horror, ständige Todessehnsucht, null Lebensqualität. Jeder kann sich freuen, der diesen Scheiß nicht miterleben muss, man sollte sich nicht anmaßen anderer Menschen Krankheiten ins Lächerliche zu ziehen....
     
  14. Gast Nicht registriert

    ich will ja niemand vor den kopf stoßen, aber zu dem kommentar mit dem tipp in die natur zu gehen, muss man einfach was sagen/schreiben.
    das sind echt überragende vorschläge? wieso hat mir das bis jetzt niemand gesagt? ich hab heute meine medikamente weggeschmießen und bin in die natur gegangen. und was soll ich sagen, mir ging´s schlagartig gut, keine suizidgedanken mehr, ich konnte wieder arbeiten und genieße jetzt mein leben. und dabei war ich nur draußen, beobachtet hab ich die natur noch garnicht. lass ich aber auch besser, denn das würde wohl umgehend eine manie aulösen.

    vielleicht haben Sie sich ja im forum vertan und wollten eigentlich ins "was mach ich bei minimalen stimmungsschwankungen"-forum.
    bitte einfach hier nichts mehr schreiben!
     
  15. Jaxell Nicht registriert

    Ich nehme Elontril seit Anfang Februar diesen Jahres. Die ersten 3 Monate 150 mg, danach 300 mg und ich hab bisher keinerlei Nebenwirkungen.

    Für mich ist das Elontril (NDRI) z.Zt. das Beste, da ich SSRI überhaupt nicht vertrage. Ich hatte mehrere Medis ausprobiert in Absprache mit meinem Psychiater, aber alle hatten zu heftige Nebenwirkungen.
     
  16. Gast Nicht registriert

    Nach zwei Jahren Venlafaxin ( zuletzt 300 mg) bin ich nun im Wechsel auf Elontril.
    Nehme morgens 75 mg Elontril + 75 mg Venla, dazu abends nochmal 150 mg Venla.

    Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Wechsel? Wie lange wird die Umstellung dauern, mein Arzt gibt mir dazu nur recht vage Antworten (bin zurzeit in stationärer Behandlung)?

    Hoffe mit Elontril nicht nur meine Depressionen sondern auch mein Gewicht (+10 kg in 2 Jahren) und meine Libido (unter Venlafaxin gleich null) wieder "in den Griff" zu bekommen.
     
  17. Gast Nicht registriert

    Hallo...

    Ich muß mal dazu sagen...ich habe vor kurzem noch venlafaxin bekommen...hatte aber sehr bviele nebenwirkungen...nun bekomme ich elontril,und bislang bekommt mir das gut,und der tipp mit der natur ist auch nicht schlecht...wenn richtig depressionen und sozialphobien hat,geht es nicht ohne medis...aber beides ist wichtig,natur und medis,und die richtige einstellung zum leben.
     
  18. junior Nicht registriert

    4
    ich nehm elontril seit 2 monaten 150mg am morgen,mir geht es sehr gut
    nachdem ich keinen antrieb mehr hatte bin ich wieder gesellschafts fähig.
    ein glücksgefühl.
    keine nebenwirkungen . hurra wir leben noch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
  19. Gast Nicht registriert

    ich nehme jetzt elontril seit einem halben jahr und kann nur sagen es ging mir vorher schlecht und jetzt noch schlechter und der arzt sagt nur , das dauert halt seine zeit bis das medikament wirkt.ich kann nicht mehr schlafen, bin im kopf wie beteubt, habe extreme schweißausbrücheam kopf,ohrendruck und laufe wie ferngesteuert so tapsig.muß aber dazu sagen das ich noch sehr starke schmerzmittel einnehme als 300mg elontril und 400mg tramadol.kann so unmöglich arbeiten gehen in dem zustand.

    kann das vielleicht sein das sich die medikamente nicht vertragen?
     
  20. Gast Nicht registriert

    Guten Abend!

    Wechselwirkungen können bei Medikamenten natürlich immer auftreten - selbst wenn sie noch nicht im Beipackzettel
    stehen!
    Zudem reagiert ja jeder Mensch individuell auf eine Medikation und deren Dosierung; was der eine sehr gut verträgt,
    das kann bei einem anderen dennoch zu stärksten Nebenwirkungen führen!

    Konsultieren Sie doch Ihren behandelnden Arzt, erläutern ihm die genauen Beschwerden und suchen Sie mit dem Doktor
    gemeinsam eine Lösung; vielleicht kann man ja auf ein anderes Schmerzmittel umsteigen, das Sie besser vertragen, bzw.,
    das bei Ihnen keine Nebenwirkungen in Kombination mit dem Elontril auslöst.

    Nehmen Sie denn sonst noch irgendwelche Medikamente, Vitamine oder ähnliches? wenn ja, welche?
    Vielleicht macht ja auch die Gesamtkombination die Beschwerden.....?!?

    Viele Grüße!
     
  21. Gast Nicht registriert

    ich nehme Elontril 150 mg seit dem 14.09.2011.. die letzten Tage noch keine Nebenwirkungen. 8Uhr Morgens habe ich die Einnahme geplant. Gestern war es leider um 12:00 Uhr (ca). Am Nachmittag hatte ich das gefühl gehabt als wäre mein Körper müde aber meine Augen waren "hellwach". Ich habe in den letzten Stunden schlafen könnnen aber nur kurz, zumal ich wach war und vermutete dass "stunden" rum sind ..dabei war es noch keine Std her wie ich eingeschlafen bin.
    Habe auch so eine art Völlegefühl, dabei hab ich kaum gegessen??
    --> Elontril Morgens einnehmen..und nicht vergessen, sonst geht es euch wie mir :-(
     
  22. Gast Nicht registriert

    Zitat: "Übrigens, es gibt Menschen wie ich die haben tatsächlich einen "Hirnschaden". Mich regt so was immer auf, wenn ich lese, man soll einfach in die Natur gehen... HALLO? Wie plump banalisierend kann man sein?
    Ich habe jahrelang Homöopathie ausprobiert und bin auch wirklich davon überzeugt, wer aber zu schweren Depressionen neigt und wirklich psychisch krnak ist, dem mag es aber vielleicht alleine nicht helfen.
    Ich habe immer wieder dafür gekämpft ohne Chemiekeulen zu leben, ohne Tabletten bin ich jedoch nur am Weinen, das ist nur Horror, ständige Todessehnsucht, null Lebensqualität. Jeder kann sich freuen, der diesen Scheiß nicht miterleben muss, man sollte sich nicht anmaßen anderer Menschen Krankheiten ins Lächerliche zu ziehen..."


    Kommentar: Die Seele kann man NICHT mit Chemie heilen, höchstens kann man Empfindungen "abstumpfen" damit sie erträglicher erscheinen, aber das ist dann auch alles.
    Die globale Verbreitung von Psychopharmaka ist ein ernsthafter Angriff auf unsere moderne Zivilisation und bringt für den Menschen nur eins: Zerstörung.
     
  23. kranke Schwester Nicht registriert

    So liebe Leute,
    ich lese das gerade und bemerke dass man vom Regen in die Taufe kommt bei diesem Thema.
    Zunächst: Ich bin 24J. und leide schon seit 5 Jahren an Depressionen und nehme selbst seit 6 Monaten Elontril (300mg) am Morgen. Davor hatte ich ebenso das Venlafaxin zwei Jahre, zuletzt auf 375mg/d.

    Habe das Venla mit dem Elontril ausgeschlichen und jeder der es kennt, wird bestätigen dass das Absetzen vom Venlafaxin eine ziemlich eklige Angelegenheit ist.

    Zur Wirkung:
    Ich vertrage es sehr gut, und obwohl ich 2009 aus heiterem Himmel einen Grand Mal (Krampfanfall) hatte will mein Psychiater dass ich die Einname beibehalte.
    Es werden alle drei Monate Kontroll-EEG´s gemacht, ich fühle mich gut aufgehoben.
    Ich kann sehr gut schlafen am Abend, nur das mit der Nahrungsaufnahme ist etwas problematisch. Man muss bewusst darauf achten zu essen.

    Zum Thema Elontril+Tramadol:
    AUF KEINEN FALL!!! Beide Medikamente setzen die Krampfschwelle herab, so kann man sich ausrechnen was in Kombination passieren kann!
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen,dass ein Arzt soeine Kombination verordnet und auchnoch in solchen Dosierungen...

    Bei mir wurde zudem vor ein paar Wochen ADS diagnostiziert, und mein Psychiater meinte man könne das Bupropion als Amphetaminersatz weiter nehmen und schauen wie es sich entwickelt. Ich muss sagen, seitdem ich Elontril nehme bin ich ausgeglichener, ruhiger und im Allgemeinen auch konzentrierter und nichtmehr so tollpatschig und wirr.
    Hatte noch kein einziges mal eine negative NW feststellen können, dieses Medikament ist wie für mich gemacht.

    Ich habe nur etwas Bedenken, wenn es ans Absetzen geht. Der Doc meint zwar dass ich es eben mein Leben lang nehmen muss wegen dem ADS, jedoch will ich zumindest nach einem Jahr etwas an der Dosis machen (reduzieren) da es nicht gesund sein kann, auf Dauer ein Medikament zu nehmen das zwar die Kopfgeschichte im Griff hat, jedoch das Herz, die Nieren und vor allem die Leber gut in Mitleidenschaft ziehen kann.
    Geht ihr regelmäßig zur Blutabnahme? Ist noch jemand hier wegen ADS mit Elontril eingestellt?

    Hoffe es antwortet jemand...
     
  24. Gast Nicht registriert

    AW: Urinkontrolle mit elontril

    Hallo Leute,

    es gibt viele Leute die der Aufassung sind das elontril die Urinkontrolle beim Amphetamin oder XTC positiv ausschlägt.
    Obwohl elontril amphetaminähnlich ist zeigt ein Drogenscreening mit einem Teststreifen ein negatives Ergebnis an.
    Das kann ich euch zu 100% garantieren, egal wie und wann man das Zeug nimmt. Ich bekomme elontril und mach eine Therapie mit regelmäßigen Drogenscreenings.
    Alle screening Ergebnisse waren negativ. Ihr könnt also nich noch zusätzlich Speed konssumieren und dann ein positives Drogenscreening mit der Einnahme von elontril entschuldigen.
     
  25. Gast Nicht registriert

    Nehme Elontril 450mg morgens seit 10 Monaten. dazu noch 15mg Remergil zur Nacht und bin damit sehr zufrieden. Keine nennenswerten Nebenwirkungen und keine Gewichtszunahme.

    Drogenscreenings waren bei mir im Schnelltest gelegentlich positiv auf Amphetamin, die B-Probe mit GC/MS wae natürlich dann negativ, war trotzdem ein arges rumgenerve.
     
  26. Gast Nicht registriert

    Naja hallo leute erstmal ich weis nicht ob das hier noch jemand liest aber ich schreibe mal ich habe nächstes jahr im januar schon seid 2jahre psychiche probleme und mir wurde elontril 150 vor 2 wochen verschrieben also mein psychiater sagte mir ich solle nur mit einer dosis von 150 anfangen und ich sage euch was mich wundert was für psychiater habt ihr den ?

    ich kenne euren krankheitsverlauf nicht und was ihr vorher für medikamente genommen habt aber mein also er ist mein 2psychiater und ich war am anfang auch über nem monat in der psychiatrie naja gut mein pschiater sagte mir ich solle nur eine dosis nehmen wie schon erwähnt aber ich habe schon verschiedene medikamente ausprobiert und bei dem medikament sagte er mir das was er vorher noch nie so ausdrüklich gesagt hatte ich solle aufpassen und wen etwas auftritt soll ich mich sofort melden bei ihm mich hat das schon etwas ängstlich gemacht aber so die letztden 3tage geht es mir ziemlich schlecht wieder ich habe bis heute schon über 48stunden garnichts mehr runterbekommen und habe in letztder zeit ziemliches jucken am körper aber das habe ich in letztder zeit schon öfter gehabt also ich bin zur sicherheit und wegen meiner erkrankung sowieso immer zuhause das mit dem essen hatte ich auch öfters schon erlebt und ich habe auch venaflaxin genommen ne etwas höhere dosis und abgesetzt bevor ich damit angefangen habe und ich muss nebenbei halt auch zyprexa nehmen und promethazin aber einen krampfanfall hatte ich zum glück noch nie bekommen

    also so wie er es gesagt hatte so betonte er es noch nie bei mir und ichwürde an eurer stelle nicht soviel nehmen gerade wen man noch andere sachen nehmen muss! Und ob es mir auf dauer hilft glaube ich ebenfalls nicht mir hat bis jetzt auch noch nichts geholfen und das mit demjenigen der gesagt habe mann soll einfach rausgehen in die natur dan wird es wieder besser ist doch völliger misst jeder der an stärkeren depressionen leidet oder nebenbei auch noch an was anderem so wie ich der wei swie schwer es für einen menschen ist überhaupt noch irgendetwas zu tun ich spreche da aus erfahrung weil ich qasi von einem tag auf den anderem aus dem leben gerissen wurde und das hällt schon seit 2jahren an ich kann nicht arbeiten gehen ich bin qasi nur daheim gehe kaum raus und bin schlecht für überhauptwas zu motiwiren

    das kennt sicherlich der ein oder andere hier und dan gehe mal raus in die natur da gehts mir noch schlechter als zuhause ist so eh das konnte man machen wie früher als man noch nicht krank war wens vieleicht ma nicht so gut gelaufen ist so ne phase hat jemand immer mal ich hörte das jeder mensch mal in seinem leben andepressionen leidet aber sie gehen wieder was ist schon ne kleine stimmingsschwankung im gegensatz zu mir?

    ich bin qasi nurnoch am pc das ist das einzige was ich zur zeit habe ich kann meinen freunden von früher kaum in die augen sehen wen sie mich treffen das fällt mir sehr sehr schwer sowas weil früher war ich der lustigste mensch immer gut drauf ich hätte das selber nicht für möglich gehalten mal so schwer krank zu werden naja ich wünsche euch dan mal ne gute besserung und das ihr nicht so an den medikamenten leidet sie sollen uns helfen und nicht schädigen weil wir sind schon genug krank! Schönen abend noch.
     
  27. Gast Nicht registriert

    Ui Ui Ui, es scheinen ja doch ziemlich viele Leute probleme mit diesem Medikament zu haben... wahrscheinlich kommen aber auch hauptsächlich die Leute her die Probleme hatten... (naja wen man kein Problem warum auch oder?)
    Naja egal ich bin hier gelandet, obwohl ich (noch) kein Problem mit Elontril habe, weil ich es heute erst verschrieben bekommen habe...
    Habe nach einen längeren Klinikaufenthalt erst einmal nur Medikamente gegen meine schon alte AD(H)S Diagnose bekommen sowie Ergo- und Psychotherapie.
    Jetzt habe ich zusätzlich zum Medikinet Adult ( 2x 30 mg ) noch 150 mg Elontril verschrieben bekommen...
    Mich würde einmal Interessieren ob jemand damit schon erfahrung hat... Wie mir gesagt wurde scheint diese Kombination nicht gerade unüblich zu sein.
    Gruß aus der Pfalz
     
  28. Gast Nicht registriert

    Guten Morgen,

    um die Liste hier weiter zu führen, möchte ich von meiner Erfahrung mit Elontril berichten.

    Nachdem ich verschriebener weise 2 x 300mgElontril pro Tag verschrieben bekommen habe und diese Dosis auch eingenommen habe, lag ich bereits nach einer einmaligen Dosis von 600mg am Boden. Den ganzen Tag über habe ich gebrochen und bin schließlich im Krankenhaus gelandet. Seit Tagen geht es mir dermaßen wirr und mies...nie wieder.

    MM
     
  29. Gast Nicht registriert

    Hallo, bin Gast hier.
    Nach Jahren mit Venlavaxin habe ich dieses Jahr im März während einer stationären Behandlung auf Elontril gewechselt.
    Der Entzug von Venla war furchtbar. Aber nach ein paar Tagen ging es besser. Ich habe mit angefangen, 300 nach zwei Wochen.
    Vor kurzem auf 450. Mir geht es gut, ich hoffe, dass das so bleibt.
    Hab mit Venla gut 35-40 Kilo zugenommen. 17 Kilo sind jetzt wieder runter. Ich hoffe das ich das Gewicht halten kann.
    Mein Problem ist neben Depressionen auch das Rest less Leg Syndrom.
     
  30. Gast Nicht registriert

    Les dich mal in die Thematik Neurotransmitter, Psychiatrie und Psychopharmakatherapie ein. Danach gibst du nicht nochmal so einen unqualifizierten STUSS von dir.
    Unser Gehirn ist ein biochemischer Automat und manchmal kommt es dort zu Fehlfunktionen die sehr wohl mit Chemie wieder behoben werden können. Der Nachweis dafür ist längst erbracht. Der Nachweis einer "Seele" steht noch aus und damit ist diese wohl eher ein philosophischer Aspekt.

    Drogen und praktisch jede psychotrope Substanz kann übrigens auch als Psychopharmakon bezeichnet werden, und die gibt es z.T. genauso lange wie es den Menschen gibt.
    Die Idee unser Gehirn zu beeinflussen (aus welchem Grund auch immer) ist genauso alt wie die Menschheit und nur ein weiterer Aspekt der menschlichen Kultur - neben Sprache, Kunst, Glaube usw.
    Aber das nur nebenbei.


    @ 600mg Elontril pro Tag als Einstiegsdosis:
    Viel zu hohe Einstiegsdosis, bzw. sogar extrem hohe und unverantwortliche Einstiegsdosis, kein Wunder gings dir schlecht. Man steigt normal mit max. 150mg ein und nimmt diese erstmal einige Tage bis Wochen bevor man langsam weiter erhöht.

    Langfristige/dauerhafte Medikamenteneinnahme lässt sich manchmal nicht vermeiden. Regelmäßig Blutwerte checken lassen, solange Leber- u. Nierenwerte gut sind, macht dem Körper das keine Probleme (und das ist die Regel). Der Körper muss täglich unzählige Substanzen verstoffwechseln und z.T. ausscheiden, da macht die eine oder andere mehr normal nichts, solange sie den Körper oder seine Organe nicht direkt schädigt (wie z.B. Alkohol).
     
  31. Gast Nicht registriert

    ...dem Arzt gehört seine Zulassung genommen! Du kannst froh sein das Du noch lebst! Kann ja schließlich auch schlimmeres passieren, wenn man plötzlich nen Krampanfall bekommt!!!! ...vorallem bei dieser wahnsinns Dosissteigerung!
    ich nehme auch seit einiger Zeit Elontri! Nachdem mein Arzt festgestellt hat, dass ich es gut vertrage (nach ca. 2Monaten) und eine Höhere dosis benötige, wurde es auf 300mg erhöht und das nur mit meiner Zustimmung! Außerdem sollte man sich Körperlich untersuchen lassen, wenn man solche medikamente nimmt! Vorallem einen EKG machen!
     
Sucheingaben
  1. elontril nebenwirkungen

    ,
  2. elontril 300

    ,
  3. elontril

    ,
  4. elontril forum,
  5. elontril erfahrung,
  6. elontril gewichtszunahme,
  7. elontril 300 mg,
  8. elontril 150,
  9. elontril erfahrungen,
  10. elontril beipackzettel,
  11. bupropion vergessen,
  12. elontril 150 mg erfahrungsberichte,
  13. elontril 150 mg,
  14. elontril entzugserscheinungen,
  15. elontril libido,
  16. elontril gewichtsverlust,
  17. elontril leber,
  18. elontril halbieren,
  19. elontril 150 und alkohol,
  20. elontril dosierung,
  21. elontril einnahme vergessen,
  22. elontril haarausfall,
  23. bupropion erfahrungen,
  24. elontril absetzsymptome,
  25. elontril aggressiv,
  26. elontril nebenwirkung,
  27. elontril 300 erfahrungen,
  28. nebenwirkung elontril,
  29. elontril abrupt absetzen,
  30. elontril und alkohol,
  31. elontril nebenwirkungen wie lange,
  32. tramadol und elontril,
  33. Probleme mit Elontril,
  34. bupropion erfahrung,
  35. elontril 150mg,
  36. elontril kopfschmerzen,
  37. elontril vergessen,
  38. elontril positive erfahrung,
  39. bupropion amphetamin,
  40. nebenwirkungen elontril,
  41. elontril wirkungseintritt,
  42. http:www.medizinberichte.deforum2113-probleme-mit-elontril.html,
  43. elontril 300 mg erfahrungen,
  44. nebenwirkung elontril 300 mg,
  45. elontril 150 gewichtsabnahme,
  46. elontril absetzen kopfschmerzen,
  47. elontril droge,
  48. Epilepsie elontril,
  49. elontril 900 mg,
  50. elontril wassereinlagerung
Auch interessant
  1. Probleme mit dem Stuhlgang

    Probleme mit dem Stuhlgang: Hallo, ist mir etwas unangenehm aber bevor ich zum Arzt gehe moechte ich schon mal wissen worauf ich mich eventuell einstellen muss. Mein Leben lang ist es so, dass mein Stuhlgang variiert....
  2. Elontril von 150mg auf 300mg erhöhen?

    Elontril von 150mg auf 300mg erhöhen?: Hallo ich nehme seit Aprill2010 das Medikament Elontril (150mg) gegen meine Depression mit Antriebschwäche. Hat auch am Anfang super gewirkt. In letzter Zeit wird die positive Wirkung immer...
  3. Probleme am Hinterkopf

    Probleme am Hinterkopf: Hallo liebes Forum, zurzeit bin ich leider etwas ratlos, deswegen hoffe ich auch hier etwas Hilfe zu bekommen. Ich habe seit längerer Zeit ein riesen knöchernen Knuppel am Hinterkopf. Der ist...
  4. Diffuse Probleme nach schwerem Sturz

    Diffuse Probleme nach schwerem Sturz: Hallo, meine Mutter ist vor einem 3/4 Jahr schwer gestürzt. Sie ist rückwärts fünf Treppenstufen ungebremst auf Pflastersteine gefallen. Sie war danach sehr verwirrt, so daß sie sich erst...
  5. Probleme mit dem Darm

    Probleme mit dem Darm: Guten Tag ich bin 32 j Habe seit ca 2 Wochen Probleme mit dem Darm ,es kommt es geht Immer Bereich linker Unterbauch Druckgefühl, Blähungen ,Sodbrennen stinkender Stuhl hat aber eine normale...
  6. Gewichtsprobleme mit Gabapentin / Neurontin

    Gewichtsprobleme mit Gabapentin / Neurontin: Hallo, wegen der Diagnose: Polyneuropathie in beiden Füßen (kein Diabetes), sondern Degenerierung der feinen Nerven nach einer verspäteten/missglückten Bandscheiben-OP, habe ich erst...
  7. Wer hat Langzeiterfahrungen mit Greenbeam Potenzmittel

    Wer hat Langzeiterfahrungen mit Greenbeam Potenzmittel: Ich nehme Greenbeam jetzt seit sechs Monaten und habe das Gefühl, dass ich immer weniger davon nehmen kann um die gleiche Standhaftigkeit zu erreichen als auch die Libido zu halten. Hat Jemand...
  8. Erfahrungen mit Anti-Baby-Pille ZOELY?

    Erfahrungen mit Anti-Baby-Pille ZOELY?: Hi, ich bin auf der Suche nach einer neuen Anti-Baby-Pille... Ich habe schon viele ausprobiert. Doch ich habe immer Probleme mit Wassereinlagerungen, Müdigkeit und Pickel. Durch meine letzte...
  9. Fruchsäurepeeling zuhause selber machen mit 12 % AHA?

    Fruchsäurepeeling zuhause selber machen mit 12 % AHA?: Hallöchen=) habe bei Ebay ein Fruchsäurepeeling von AHA gesehen. AHA Fruchtsäurepeelings sollen die Besten sein =) Aber wieviel Prozent benötige ich jetzt?! Habe total schlimme unreine und...
  10. Erfahrungen mit TCA-Peeling?

    Erfahrungen mit TCA-Peeling?: Hallo, hat irgendjemand schon Erfahrungen mit einem TCA-Peeling machen können? Ich habe Akne Narben und rießige Poren an Nase und Wangen... Viele Schönheitspraxen und Hautärzte bieten diese...