Rückenschmerzen - Rheuma oder mechanisches Problem?

Diskutiere Rückenschmerzen - Rheuma oder mechanisches Problem? im Bereich Medizin Forum: Hallo, ich habe seit über einem halben Jahr immer wieder Nacken- und Rückenschmerzen und aus den Nackenschmerzen resultierende Kopfschmerzen...
G

Gast

Hallo,

ich habe seit über einem halben Jahr immer wieder Nacken- und Rückenschmerzen und aus den Nackenschmerzen resultierende Kopfschmerzen. Anfangs dachte ich, es sei eine gewöhnliche Verspannung, ich hab Massagen verschrieben bekommen, heiße Bäder genommen, eine neue Matraze und einen Gesundheitsstuhl gekauft,...
Danach war es ca. einen Monat wieder gut, bis die Schmerzen wieder kamen. Mein Hausarzt hat dann verschiedene Blutwerte untersucht, Borelien, Rheumafaktoren, ASL. Dabei hat sich herausgestellt, dass mein ASL-Wert über dem Normalwert von 200 liegt, nämlich anfangs bei 380. Mein Hausarzt diagonastizierte ausgehend von diesem Wert eine rheumatische Entzündung und verschrieb mir Ibuprofen 400, das ich einen Monat lang zweimal täglich nehmen sollte. Fünf Tage nach der letzten Einnahme meldeten sich die Nackenschmerzen erneut, ich bin wieder zum Hausarzt, der mir Ibuprofen 600 für acht Wochen mit einmal täglicher Einnahme verschrieb. Der ASL-Wert war inzwischen auf 250 gesunken. Nach der zweiten Einnahme blieben die Schmerzen 1 1/2 Monate weg, bis vor zwei Wochen.
Ich also wieder zum Hausarzt, der mir wieder Ibuprofen verschreiben wollte. Da ich aber ab und zu Magenprobleme damit hatte, hat er mir nun Teufelskralle, ein pflanzliches Medikament, verschrieben. Außerdem wurden mal wieder die Blutwerte untersucht, die wie ich heute erfahren hab, wieder auf 390 angestiegen sind. Mein Hausarzt sagt, wenn die Werte weiterhin so hoch bleiben, sei meine Entzündung chronisch und ich müsste wahrscheinlich immer wieder irgendwelche entzündungshemmende Medikamente nehmen.

Irgendwie kam mir das aber doch komisch vor, da ich erst 20 bin und eigentlich keine Lust habe mein Leben lang Medikamente mit tausend Nebenwirkungen zu schlucken. Also bin ich letzte Woche zum Orthopäden, um abchecken zu lassen, ob es vielleicht doch eine mechanische Ursache für meine Schmerzen gibt. Der hat erstmal gemeint, bei einer Entzündung müsste der ASL-Wert viel höher sein. Er hatte auch mal eine, da war der Wert bei 900, hat das also ausgeschlossen. Beim Röntgen hat sich herausgestellt, dass ich eine Skoliose, also eine um 8 Grad gekrümmte Wirbelsäule hab. Der Orthopäde meinte, dies sei die Ursache für meine Rückenschmerzen und hat mir nun Krankengymnastik verschrieben und mich angehalten viel Sport zu treiben und meine Muskulatur aufzubauen, da man dadurch die Verkrümmung ausgleichen könnte.

Nun bin ich irgendwie ratlos, welchem Arzt ich vertrauen und was ich tun soll. Ich hab mich im Fitnessstudio angemeldet und besuche jetzt einen Nordic-Walking-Kurs, das kann auf jeden Fall nicht schaden. Die Teufelskralle nehme ich nach dem heute erhaltenen Ergebnis der Blutwerte auch wieder. Aber ich bin einfach skeptisch mich dauernd mit Tabletten vollpumpen zu lassen. Kann das mit der Entzündung bei den Werten überhaupt sein? Hat da jemand von euch Erfahrungen damit gemacht?

Ich bin für jeden Rat dankbar!
 
A

ad.integrum

Hallo!

Also, zunächst mal ein paar Worte zu dem ASL-Wert: ASL steht für Antistreptolysin und ist ein Wert, der, wenn er erhöht ist, auf eine Infektion mit Streptokokken - die unter anderem auch das sogenannte rheumatische Fieber verursachen können - hindeutet.
JEDOCH ist er kein Rheumafaktor in Bezug auf die Erkrankung Rheuma (= rheumatoide Arthritis), die sich im übrigen nicht alleinig durch veränderte Blutwerte definiert, sondern zu deren Diagnose viele andere Aspekte gehören, von denen Sie nicht betroffen sind (symmetrisch auftretende Gelenkschmerzen und - schwellungen, besonders an den Fingergelenken, Rheumaknoten, Rheumafaktoren im Blut, ....etc).
Daher halte ich es - ich kann dabei natürlich nur von dem ausgehen, was Sie mir in obigem Beitrag schildern - für höchst unwahrscheinlich, dass Sie an Gelenkrheuma erkrankt sind.

Infolgedessen (Begründung siehe oben) rate ich Ihnen ganz klar dazu, Ihrem Orthopäden zu vertrauen!
Nacken- und Rückenschmerzen OHNE rheumatische Erkrankung sind sehr häufig und bei Ihnen ja eigentlich ganz logisch eine Folge Ihrer Skoliose.
Regelmäßige Rückengymnastik zum richtigen Muskelaufbau in Kombination mit einer gut ausbalancierten Schmerztherapie stellen hier die wichtigsten Säulen der Behandlung dar. - Also nur Mut! Machen Sie weiter mit dem Training!
Natürlich dauert es einige Wochen bis Monate, bis sich ein Erfolg einstellt (weil physiologischerweise der Muskelaufbau diese Zeit benötigt), aber es wird sich lohnen!

Noch ein kurzes Wort zu Ihren Magenproblemen: solange Sie noch Schmerzmittel benötigen (und falls die Teufelskralle als Magenschutz nicht ausreicht) können Sie ja Ihren Arzt noch nach Omeprazol fragen, welches routinemäßig bei einer solchen Schmerzmedikation oft als Magenschutz dazu gegeben wird.

So, nun hoffe ich, dass ich Ihre Fragen weitestgehend beantworten konnte und Ihnen weitergeholfen habe.
Falls Sie noch weitere Fragen haben, oder für Sie etwas unverstädlich beantwortet sein sollte, so fragen Sie doch bitte einfach nochmals nach!

Viele Grüße und alles Gute!
 
G

Gast

Hallo unbekannterweise, ich habe ähnliche Erfahrungen bei Rückenschmerzen gemacht. Der Hausarzt hat nicht viel gemacht außer mir bei 2 Terminen Ibu zu verschreiben...ohne wirklichen Erfolg. Habe dann mit Krankengymnastik angefangen und bewusst auf meine Haltung im Alltag geachtet. Das hat geholfen!
 
Thema:

Rückenschmerzen - Rheuma oder mechanisches Problem?

Ähnliche Themen

Sucheingaben

rheumafaktoren blutwerte

,

asl titer 900

,

bei rheuma Augen lasern lassen

,
rheuma verursacht skoliose
, antistreptolysin wert 900, mechanisches problem in der wirbelsäule
Oben